Jod-Kritik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jod-Kritik

Beitrag  Boxermaus am Di 8 Jul 2008 - 12:31

Dagmar Braunschweig-Pauli M. A., Journalistin und Sachbuchautorin

linkshier

Ein sehr gutes Buch von ihr:
"Krankmacher JOD"
avatar
Boxermaus
Forumsbetreiberin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 18581
Alter : 61
Anmeldedatum : 28.03.08

http://boxermaus.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Jod-Kritik

Beitrag  Boxermaus am Do 10 Jul 2008 - 12:22

Ich habe mit Frau Dagmar Braunschweig-Pauli gemailt und folgende weitere Informationen erhalten:


Außer Ihrem Buch "Krankmacher Jod" von 2002, gibt es noch folgendes:

Die neuesten Informationen zur Lebensmittelsituation
stehen inzwischen in ihrem aktualisierten Sachbuch
"Jod-Krank. Der Jahrhundertirrtum"

und
in dem noch im Druck befindlichen
Ratgeber " Basisartikel JOD. ... mit den 8 Faustregeln für "unjodiertes" Einkaufen".

Bei BIO Produkten ist auch Jod erlaubt !! Auch bei den deutschen Bioland, Demeter etc. . Aus dem Grund sollte jeder Verbraucher beim Erzeuger, den Lieferant etc. nachfragen, ob sie ihr Produkte, wie Schlachttiere jodfrei halten (ohne jodiertes Futter, ohne jodierte Lecksteine etc.), bzw. bei der Herstellung von Fleischwaren auf Jodzusatz verzichten, ebenfalls beim BIO-Brot-Bäcker nachfragen, ob auf Jod verzichtet wird. Jeder Verbraucher sollte jodfreie Lebensmittel fordern.

Hier ein Zitat aus Ihrer Antwort auf meine Anfrage:

"In der Jodierung der deutschen Tiere hat sich in sofern etwas zum Positiven geändert, daß die EU
- nachdem ich seit 1997 gegen die Tierjodierung mit Artikeln, Veröffentlichungen und Statements protestiert habe -
seit 2002 die erlaubte Jodmenge im Tierfutter von
ursprünglich 40 mgJod/kg Futter
auf 10mg Jod/kg Futter
und schließlich 2006 auf 5 mgJod/kg Futter abgesenkt hat (s. dazu "Jod-Krank", 2Trier, 2007, S. 247ff.)."


Die Forderung von Frau Braunschweig-Pauli
geht jedoch dahin, daß Nutztieren keinerlei Jod zugefüttert wird, damit tierische Produkte grundsätzlich für jeden gefahrlos zu verzehren sind.

Ihre Meinung ist:
Das es nicht angeht, daß Grundnahrungsmittel für einen Teil der Bevölkerung durch einen Medikamentenzusatz ungenießbar gemacht werden, bwz. Menschen durch Zwangs-Jodierung schwer krank werden.

Ich bewundere solche Menschen !!! 2thumbs
avatar
Boxermaus
Forumsbetreiberin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 18581
Alter : 61
Anmeldedatum : 28.03.08

http://boxermaus.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Jod-Kritik

Beitrag  Boxermaus am So 26 Okt 2014 - 14:14

http://www.dr-thomas-winkler.at/fileadmin/files/Tabellen_Der_Jodgehalte.pdf

gegen die heimliche Zwangsjodierung unserer Lebensmittel daumenhoch

http://jod-kritik.de/

Morbus Basedow und Morbus Hashimoto
häufig in Deutschland vorkommende Autoimmunerkrankung der Schilddrüse.

Jeder sollte sich gegen die chemische = künstliche Zwangsjodierung unserer Lebensmittel wehren !!

KEIN Jodsalz (=Salz mit künstlichen, chemisches Jod!!) kaufen/verwenden

Jeder Landwirt etc. sollte sich überlegen, ob er nicht auf Jod-Lecksteine verzichten soll/kann.

Jodierung der Tiere durch Jod-Lecksteine = geht alles ins Fleisch etc. über und die Menschen, wie auch versch. Haustiere (Hunde, Katzen durchs barfen) bekommen unnötig und gesundheitsgefärdende hohe Mengen an Jod zugeführt.

Zitat aus o.g.letzten Link:

Brechen wir das Tabu "Zwangsjodierung".

Reden wir.

Wir können mit allen Menschen in unserer Umgebung darüber reden, in der Familie, im Freundes- und Kollegenkreis.

Wir können unsere Bäcker und Metzger und Lebensmittelhändler darauf ansprechen, daß die sogenannte "generelle Jodierung" einer Zwangsmedikation entspricht, die immer mehr Menschen an der Schilddrüse und/oder anderen Organen krank macht.

Außerdem verlieren Lebensmittelhersteller all diejenigen Kunden, die die künstlich jodierten Lebensmittel aus gesundheitlichen Rücksichten meiden müssen und diese natürlich auch nicht mehr kaufen.

Wir können an Marktführer im Lebensmittelbereich schreiben,
auf die Gesundheitsgefährdung durch die Zwangsjodierung aufmerksam machen und darauf verweisen, daß immer mehr deutsche Marktführer - aus guten Gründen! - aus der Lebensmitteljodierung aussteigen, und daß in Frankreich seit 2008 die Jodierung von Lebensmitteln wegen der Gesundheitsgefährdung verboten ist.

Wichtig:
Lebensmittel sind laut §1 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes keine Medikamente, d.h. daß sie auch nicht als Medikamententräger gebraucht werden dürfen.

Wir können an die Redaktionen von Tages- und Wochenzeitungen, Gesundheitzeitschriften und Fernseh- und Radiosendern schreiben
und das Jodproblem schildern und auch festhalten, daß mit der sogenannten "generellen Jodsalzprophylaxe" unser Grundgesetz Art. 2, Abs.2 "Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit" aufs Empfindlichste verletzt wird.

Zwar kennt man bei den meisten Redaktionen spätestens seit 1995/1996 - u.a. durch ausführliche Schreiben der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken - die gesundheitsschädlichen Auswirkungen und juristischen Apsekte der in Deutschland ohne Einwilligung des einzelnen Bürgers praktizierten "Jodsalzprophylaxe", aber wegen der von der Politik bevorzugten Hypothese vom "Jodmangelgebiet Deutschland" sind alle Appelle, sich dieses wegen seiner Verfassungswidrigkeit hoch brisanten Themas anzunehmen, bis jetzt ohne nennenswerte Resonanz geblieben.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Trier, 5. Februar 2014
Quelle:
http://jod-kritik.de/aktuelles-zum-thema-jod/was-koennen-wir-tun/index.html
avatar
Boxermaus
Forumsbetreiberin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 18581
Alter : 61
Anmeldedatum : 28.03.08

http://boxermaus.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Jod-Kritik

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten