Methylsulfonylmethan / MSM

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Methylsulfonylmethan / MSM

Beitrag  Boxermaus am Fr 12 Feb 2016 - 11:36

Zitat:

Methylsulfonylmethan (MSM)
organisch gebundener Schwefel, ist ein Metabolit des Dimethylsulfoxids (DMSO) und kommt von Natur aus in geringen Konzentrationen in den unterschiedlichsten Nahrungsmitteln vor.

MSM wird als Nahrungsergänzungsmittel u.a. bei
Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Gelenkentzündungen (Rheuma, Osteoarthritis),
bei Allergien (z. B. Heuschnupfen, Asthma),
Entzündungen,
Verstopfung,
Krebserkrankungen und
parasitären Infektionen
verabreicht.

Es gibt Hinweise darauf, dass unsere Nahrungsmittel unzureichende Mengen an Schwefel enthalten und somit eine Nahrungsergänzung mit MSM sinnvoll ist.


In Tierversuchen wurde die Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung von MSM (einmalige orale Dosierung mit 500 mg/ kg) untersucht.
Die Studie belegt, dass MSM schnell und äußerst wirksam in die Blutbahn aufgenommen wird, und bereits innerhalb von 2 Stunden nach der Einnahme zu einem maximalen Blutwert führt.
Die Halbwertszeit von MSM im Blut beträgt 12,2 Stunden.
MSM verteilt sich nahezu homogen in allen Geweben und Organen, jedoch in einer etwas geringeren Konzentration in Haut und Knochen.
Ungefähr 57% des MSM werden innerhalb von 24 Stunden und 86% innerhalb von 120 Stunden über den Urin ausgeschieden.
Lediglich 3% verlassen den Körper über den Stuhl.
Die Studie liefert zusätzliche Beweise für die Unbedenklichkeit des Nahrungsergänzungsmittels MSM und belegt, dass für eine klinische Wirkung bei (chronischen) Gesundheitsproblemen eine regelmäßige Einnahme von MSM erforderlich ist.

Im Jahr 2009 veröffentlichte In-vitround In-vivo-Studien belegen, dass MSM stark entzündungshemmende Eigenschaften besitzt....

..... Tierversuch entzündungshemmende Wirkung von MSM bestätigt. .... Die Forscher ziehen die Möglichkeit in Betracht, dass MSM Einfluss auf chronische degenerative Entzündungserkrankungen hat (z. B. Arterienverkalkung, Rheuma, Diabetes und Krebserkrankungen), die durch einen erhöhten Plasmaspiegel von IL-6 gekennzeichnet sind.

Nach Aussage von Professor Jacob ist MSM das sicherste und wirksamste Schmerzmittel für die Behandlung chronischer Schmerzen. Über einen Zeitraum von fünfzwanzig Jahren hat Professor Jacob fast 20.000 Patienten mit MSM behandelt, die an chronischen Schmerzen litten.

Kombination von MSM und Glucosamin = erhöhte Schmerzminderung bei Arthroseschmerzen

MSM möglicherweise die Beschwerden bei Heuschnupfen – Niesen, verstopfte Nase, Triefnase, Juckreiz, tränende Augen, trockener Hals, Husten, Kopfschmerzen – lindert.(1,9) Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf eingeatmete Allergene (Blütenstaub/Pollen von Gräsern, Bäumen oder Kräutern), die eine (IgE-Antikörper-gesteuerte) Entzündung der Nasen-, Augen- und Halsschleimhäute verursachen.

MSM eine antioxidative Wirkung aufweist

MSM eine Gefäßerweiterung und eine verbesserte Durchblutung des Gewebes bewirkt, was Wundheilung und Geweberegenerierung fördert.

Keine der bisher durchgeführten Studien weist auf durch MSM verursachte allergische oder toxische Reaktionen hin.

MSM ist wahrscheinlich ein sehr sicherer Stoff.
Es ist vermutlich nicht „giftiger“ als Wasser:
der LD50-Wert (Dosierung, bei der die Hälfte der Versuchstiere stirbt) von MSM liegt bei mehr als 20 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Eine Dosis von 1,5 g/kg Körpergewicht/täglich über einen Zeitraum von 90 Tagen zeigte bei Versuchstieren keine Nebenwirkungen und keine toxischen Wirkungen.

Die optimale Dosierung von MSM hängt vom Körpergewicht und der Art und Intensität der Beschwerden ab.
Meistens variiert die Dosis zwischen 0,5 und 8 Gramm täglich, in einigen Fällen sind Dosierungen von bis zu 18 Gramm täglich oder höher notwendig (vorzugsweise unter ärztlicher Beobachtung).

Oftmals kann eine zu Beginn der Behandlung hohe Dosierung schrittweise herabgesetzt werden.
In akuten Fällen (z. B. Muskelkrampf) können alle vier Stunden 1 bis 1,5 Gramm MSM eingenommen werden, bis die Beschwerden nachgelassen haben

Quelle
http://www.orthoknowledge.eu/msm-update/
http://www.orthoknowledge.eu/msm-ein-gutes-schmerzmittel/
Dosierung Hund je nach Körpergewicht, wegen der Halbwertzeit alle ca. 12 Std. ins Futter:
Dosierung: 0,5 - 4 g / Tag
kleine Hunde ca. 0,5 g / Tag
Mittlere Hunde ca. 1 g / Tag
Große Hund ca. 2 g / Tag
Riesenrassen ca. 3 g / Tag

avatar
Boxermaus
Forumsbetreiberin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 18497
Alter : 61
Anmeldedatum : 28.03.08

http://boxermaus.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten