Frauengesundheit: Hormone als Goldgrube für die Pharmaindustrie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Frauengesundheit: Hormone als Goldgrube für die Pharmaindustrie

Beitrag  Boxermaus am Di 17 Mai 2011 - 11:05

Zitat:

Ich fragte die Runde, wie sie sich jetzt als Frauen fühlten, nachdem sie über Jahrzehnte Östrogene an ihre Patientiennen verschrieben hätten. Ich hatte gehofft, sie würden sagen, sie seien stinksauer und dass sie von jetzt an nicht mehr so gutgläubig und Industrie-hörig sein wollten.

Stattdessen kam: ....

...... das Beweismaterial dafür, wie sehr die medizinische Wissenschaft sich im Detail verloren hat und die Lebenszusammenhänge meist gar nicht mehr überschaut, ist geradezu erdrückend.


Dem naturwissenschaftlich analytischen Ansatz fehlt die Zusammenschau von Erde und Kosmos, von West und Ost, von Zorbas und Buddha und ihre Orientierungslosigkeit ist zur Zeit ein gefundenes Fressen für die Pharmakonzerne.


....Die Kurzsichtigkeit unserer Wissenschaftler hat hier unseligerweise der Gier der Pharmakonzerne....

....Ärzte als rebellische Individuen gefordert und nicht als Handlager einer lieb- und rücksichtslosen Ökonomie, sonst machen wir uns genau zu dem “Geschlecht von dienstbaren Zwergen“...

...""wenn wir es schaffen, den Östrogenabfall damit in Verbindung zu bringen, kann man uns ja erst in 30 Jahren das Gegenteil nachweisen und bis dahin können wir alle Frauen ab 50 – welch ein Markt – bis an ihr Lebensende mit Hormonen vollpumpen.
Das bringt Milliarden und Abermilliarden Euro. Schließlich kann die Sache erst auffliegen, wenn... "



Quelle und sehr gute weitere Infos für die, die informiert sein wollen:

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/frauengesundheit-hormone-als-goldgrube-fuer-die-pharmaindustrie

http://www.ratgeber-tcm.de/category.php?c=1


Dazu ein denkwürdiges Zitat:

"Die Auswirkungen der Medizin stellen eine der am schnellsten sich ausbreitenden Seuchen unserer Zeit dar."
Hippokrates, griech. Arzt & Philosoph (um 460-370 v. Chr.)

In der wissenschaftlichen Medizin wird keine Ursachenforschung betrieben, sondern Scheinursachen erfunden.
Dr. med. M. O. Bruker, Gesundheitsarzt (1909-2001)
avatar
Boxermaus
Forumsbetreiberin

Weiblich Anzahl der Beiträge : 18301
Alter : 60
Anmeldedatum : 28.03.08

http://boxermaus.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten